F
Formel Opel Euroserie 1988 - 1999
F
Die Rennwagen der europäischen Nach- wuchs-Formelserie wurden mit 2-Liter-Motoren (160 PS) von Opel angetrieben. Die Chassis lieferten Reynard & Schübel. Bis zum Verkauf von Lotus seitens GM trug die Serie auch den Namen des Sportwagenbauers. Meister wurden u. a. die späteren Formel 1 Stars Häkkinen ('88), Barrichello (1990) & Lamy (1991). Wegen schwindender Unterstützung von Opel und mangelnder Entwicklung der Autos gab die EFDA die Serie 1999 auf.
F

Füllung
F1
F
  Opel Lotus
F
 
F
  Gama 1164
F
F

Füllung
F33
F
  Opel Lotus
F
  Felgen gelb
F
  Gama 1164
F
F

Füllung
F33
F
  Opel Lotus
F
  Felgen grau  /  1 Cockpit-Aufkleber
F
  Gama 1164
F
F

Füllung
F33
F
  Opel Lotus
F
  Felgen grau  /  2 Cockpit-Aufkleber
F
  Gama 1164
F
F

Füllung
F1   Pedro  Lamy  (P)                   1991
F
  Opel Lotus - Team Draco Racing
F
 
F
  Gama 1164





F
Nachwuchs im Formelsport
F
Die Deutsche Formel 3 Meisterschaft existierte von 1975 bis 2002. Meister mit Opel wurden u. a. die späteren Formel 1 Fahrer Lamy (1992), Verstappen (1993), Trulli (1996), Heidfeld (1997) und Albers (1999). 2003 schlossen sich die deut- sche und französische Formel 3 Meister-schaft zur Formel 3 Euroserie zusam- men, die man 2012 nach Einführung der Europäischen Formel 3 Meisterschaft aufgab. Als nationale Formelserie star- tete 2003 der Deutsche Formel 3 Cup.
F
Schumis Anfänge im Monoposto
F
Nach ersten respektablen Ergebnissen in der Formel König 1987 startete Michael Schumacher 1988 in der Formel Ford und wurde auf anhieb Vizemeister. Nun zog es den Kerpener in die Formel 3, wo er nach zwei Jahren 1990 die Deutsche Meisterschaft gewann. Sein Siegerauto befeuerte Motorenlieferant Spiess sowohl mit VW als auch Opel Aggregaten. Im selben Jahr gewann Schumacher auch die inoffizielle Formel 3 Weltmeister-schaft, den Grand Prix von Macau.
F
Füllung
F5  Michael  Schumacher (D)  1990
F
  Reynard 903 Opel - Team WTS Racing
F
  Michael Schumacher Collection Nr. 7
F
  Minichamps 510430007
F
F
Füllung
F1   Sascha  Maassen  (D)        1994
F
  Dallara 394 Opel - Team WTS
F
 
F
  Minichamps 430943001
F
F
Füllung
F2   Ralf  Schumacher  (D)       1994
F
  Dallara 394 Opel - Team WTS
F
 
F
  Minichamps 430943002
F
  Fahrerwertung Dt. Formel 3 1994
F
1.   Jörg Müller (Fiat)
2.   Alexander Wurz (Opel)
3.   Ralf Schumacher (Opel)
4.   Sascha Maassen (Opel)
5.   Pedro Couceiro (Opel)
6.   Norberto Fontana (Opel)
7.   Philipp Peter (Fiat)
8.   Christian Abt (Opel)
9.   Massimiliano Angelelli (VW)
10. Frederico Viegas (Opel)
11. Arnd Meier (Opel)
12. Andreas Reiter (Fiat)
290
219
158
153
135
118
116
66
63
36
28
23
F
Füllung
F5   Ralf  Schumacher  (D)       1995
F
  Dallara F395 Opel - Team WTS
F
 
F
  Minichamps 430953105
F
F
Füllung
F5   Ralf  Schumacher  (D)       1995
F
  Dallara F395 Opel - Team WTS
F
  Ralf Schumacher Collection Nr. 4
F
  Minichamps 514953105
F
F
Füllung
F5   Ralf  Schumacher  (D)       1995
F
  Helm Maßstab 1:8
F
 
F
  Minichamps 308953102
F

Füllung
F7   Norberto  Fontana  (RA)     1995
F
  Dallara F395 Opel - Team KMS
F
 
F
  Minichamps 430953107
F
F
Quick Nick
F
Von 2000 bis 2011 startete Nick Heidfeld in 183 Formel 1 Rennen und errang 13 Podestplätze. Er drehte 25 Führungs-runden, blieb aber ohne Sieg. Zuvor hatte er 1994 und 1995 die Formel Ford gewonnen. 1997 sicherte sich der Mön- chengladbacher den Titel der Deutschen Formel 3 Meisterschaft (siehe Modell) und holte 1999 den Gesamtsieg in der Formel 3000. Bei der 2014 gegründeten FIA Formel E Meisterschaft war "Quick Nick" ein Fahrer der ersten Stunde.
F

Füllung
F4   Nick  Heidfeld  (D)              1997
F
  Dallara F397 Opel - Team BSR
F
 
F
  Onyx X316
F
F
  Fahrerwertung Dt. Formel 3 1998
F
1.   Bas Leinders (Opel)
2.   Robert Lechner (Opel)
3.   Wolf Henzler (Opel)
4.   Pierre Kaffer (Opel)
5.   Christijan Albers (Opel)
6.   Jeffrey van Hooydonk (Opel)
7.   Timo Scheider (Opel)
8.   Lucas Luhr (Opel)
9.   Yves Olivier (Opel)
10. Steffen Widmann (Opel)
11. Thomas Jäger (Opel)
12. Norman Simon (Opel)
200
179
168
132
120
115
114
90
76
68
58
56
F

Füllung
F16   Bas  Leinders  (B)             1998
F
  Dallara F398 Opel - Team Van Amersfoort
F
 
F
  Onyx XFC99004      No. 1.378 / 1.500 pcs.
F
F

Füllung
F8   Toshihiro  Kaneishi  (J)     2001
F
  Dallara F301 Opel - Team BSR
F
 
F
  Minichamps 400010308
F





F

Füllung
F12   Patrice  Gay  (F)                1997
F
  Dallara F397 Opel - Team Graff Racing
F
 
F
  Onyx X320
F
F
  Meister in den 1980er Jahren
F
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
Alain Ferté (Renault)
Philippe Streiff (Alfa Romeo)
Pierre Petit (Toyota / VW)
Michel Ferté (Alfa Romeo)
Oliver Grouillard (Alfa Romeo)
Pierre-Henri Raphanel (Alfa)
Yannick Dalmas (VW)
Jean Alesi (Alfa Romeo)
Érik Comas (Alfa Romeo)
Jean-Marc Gounon (Alfa Romeo)
Éric Hélary (Mugen)
Christophe Bouchut (VW)
F
Sprungbrett für Alain Prost
F
Nach Einführung des Championnat de France de Formule 3 1964 setzte die Rennserie von 1974 bis 1977 aus. Mit der Wiederaufnahme 1978 machte der spätere vierfache Formel 1 Weltmeister Alain Prost auf sich aufmerksam. Ihm gelang als einzigem Fahrer die Titelver-teidgung (1978 und 1979). Auf Opel ge- wannen drei Piloten 1992, 1996 und 1997 das französische Championat. Die Serie ging 2003 mit dem deutschen Pendant in der Formel 3 Euroserie auf.





F
Die Tragödie von Caserta
F
Die italiensiche Formel 3 Meisterschaft existierte von 1964 bis 2012. Während der Anfänge in den 1960er Jahren gab es in Italien nur 4 Rennstrecken (Monza, Enna, Vallelunga und Imola), weshalb viele Rennen auf Stadtkursen gefahren wurden. In Caserta starben am 18. Juni 1967 der Schweizer Beat Fehr, Giacomo Russo (Meister 1964) und Romano Perdomi auf tragische Weise bei einem Massencrash. Ein Meister wurde 1967 wegen der Tragödie nicht gekürt.
F

Füllung
F15   Oliver  Martini  (I)             1997
F
  Dallara F397 Opel - Team RC Motorsport
F
 
F
  Onyx X318
F
F
  Meister in den 1990er Jahren
F
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
Gianni Morbidelli (Alfa Romeo)
Roberto Colciago (Alfa Romeo)
Giambattista Busi (VW)
Massimiliano Angelelli (Opel)
Christian Pescatori (Fiat)
Giancarlo Fisichella (Opel)
Luca Rangoni (Fiat)
Andrea Boldrini (Opel)
Oliver Martini (Opel)
Donny Crevels (Opel)
Peter Sundberg (Opel)
David Uboldi (Opel)





F

Füllung
F3   Nico  Rosberg  (D)              2003
F
  Dallara F303 Opel - Team Rosberg
F
 
F
  Minichamps 400030303
F
F

Füllung
F33   Robert  Kubica  (PL)        2003
F
  Dallara F302 Opel - Prema Powerteam
F
  Norisring 21.06.03
F
  Minichamps 400030393            1.500 pcs.
F
F

Füllung
F11   Nico  Rosberg  (D)             2004
F
  Dallara F303 Opel - Team Rosberg
F
 
F
  Minichamps 400040311
F





F

Füllung
F19   André  Couto  (MAC)        1998
F
  Dallara F397 Opel - Prema Powerteam
F
 
F
  Onyx X323
F
F
Formel 3 auf dem Guia Circuit
F
Der erstmals 1954 ausgetragene Macau Grand Prix ist das prestigeträchtigste Rennen im internationalen Formel-3- Zirkus. Punkte für ein Championat wer- den in der chinesischen Sonderverwal-tungszone nicht vergeben. Da aber die besten Piloten vieler nationaler F3- Meisterschaften antreten, gilt das Event als inoffizielle F3-Weltmeisterschaft. Der Sieger von 2000, André Couto, ist der einzige macauische Fahrer, der seinen Heim-Grand-Prix gewinnen konnte.
F
Füllung
F10   André  Couto  (MAC)        2000
F
  Dallara F399 Opel - Team BSR
F
 
F
  Sun Star 15010
F