F
Füllung
F3   Kurt  Thiim  (DK)
F
  Omega - Team SST Engineering
F
 
F
  Schuco 4827
F
F
Füllung
F9   Johnny  Cecotto  (YV)
F
  Omega - Team Irmscher Motorsport
F
 
F
  Schuco 4821
F
F
Kurzer Auftritt einer Rennserie
F
Die V8 Star existierte von 2001 bis 2003 und fuhr zwei Jahre im Rahmen der Beru TOP 10 neben der Deutschen Touren- wagen Challenge. DSF (Sport1) übertrug die samstags ausgetragenen Rennen live im TV. Mit ihrem namhaften Fahrerfeld gewann die Serie schnell an Bedeutung. Für 2003 trennte man sich von der Beru TOP 10. Der Rennkalender wurde lang- weilig, prominente Piloten gingen und Zakspeed dominierte zu sehr. Das Inte- resse schwand und so folgte das Aus.
F
  Fahrerwertung V8 Star 2001
F
1.   Johnny Cecotto (Opel)
2.   Marcel Tiemann (Jaguar)
3.   Roland Asch (Jaguar)
4.   Thomas Mutsch (Opel)
5.   Ralf Druckenmüller (Audi)
6.   Kurt Thiim (Opel)

7.   Toby Scheckter (Jaguar)
8.   Steffen Widmann (Opel)

9.   Sascha Bert (Jaguar)
10.
Timo Rumpfkeil (BMW)
11.  Karl Wendlinger (Jaguar)
12. Tom Schwister (Opel)
217
203
203
180
175
172
166
153
150
143

142
135
F
Silhouettefahrzeuge
F
Mit einheitlichen Gitterrohr-Rahmen, 5,7 l V8 Motoren mit 500 PS (2001 450 PS) und sequenziellem Sechs-Gang-Getriebe waren alle V8 Star-Rennwagen technisch identisch. Die verschiedenen Mittelklas-sefahrzeugen nachempfundenen Silhou- etten dienten nur der Optik, für ein ab- wechslungsreiches Feld. Optisch unter-schieden sich die Silhouetten, doch hatte man im Windkanal eine einheitliche Aero- dynamik erarbeitet. Die Autos standen mit den Automarken nicht in Verbindung.
F

Füllung
F28   Thomas  Mutsch  (D)
F
  Omega - GAG Racing Team
F
 
F
  Schuco 4826
F


F

Füllung
lAltfrid  Heger  (D)  +  VIP
F
  Omega
F
  Showcar
F
  Schuco 4823
F
F
Sechs Meistertitel in 14 Jahren
F
Der ehemalige venezolanische Motorrad-Meister (1973 und 1974) und Motorrad-Weltmeister der 350-cm³-Klasse (1975) Johnny Cecotto avancierte nach acht- zehn Starts in der Formel 1 1983 und 1984 Ende der 80er Jahre zum Touren-wagen-Star. 1989 italienischer Meister, dann 1993 der Gesamtsieg im ADAC GT Cup. Ein Jahr später und 1998 gewann Cecotto mit BMW die deutsche STW und holte 2001 in der V8 Star den Titel, welchen er erfolgreich 2002 verteidigte.
F

Füllung
F1   Johnny  Cecotto  (YV)
F
  Omega - Team Irmscher Motorsport
F
  Champion 2002
F
  Irmscher Miniatures
F
F

Füllung
F3   Kurt  Thiim  (DK)
F
  Omega - Team SST Engineering
F
 
F
  Schuco 4836
F
F

Füllung
F4   Steffen  Widmann  (D)
F
  Omega - Team SST Engineering
F
 
F
  Schuco 4837
F
F
  Fahrerwertung V8 Star 2002
F
1.   Johnny Cecotto (Opel)
2.   Robert Lechner (Jaguar)
3.   Thomas Mutsch (Audi)
4.   Steffen Widmann (Opel)
5.   Roland Asch (Ford)
6.   Kris Nissen (VW)
7.   Pedro Lamy (Jaguar)
8.   Dirk Adorf (Opel)

9.   Kurt Thiim (Opel)
20. Hubert Haupt
(Opel)
22. Franz Engstler (Opel)
27. Jeroen Bleekemolen (Opel)
290
259
257
249
238
229
202
201
190
80

47
21

F
Untypischer Rennablauf
F
Auf einen stehenden Start folgte zur Rennmitte das kurze Pflicht-Boxenstopp-fenster. Nach den Stopps wurde das Feld von einem Pace-Car eingesammelt. Nun gab es gemäß den Platzierungen Punkte für die Teamwertung und für die Boxen-crews, die in einer seperaten Wertung um den Titel der besten Schraubermann-schaft kämpften. In die zweite Rennhälfte wurde fliegend gestartet. Mit Zieleinlauf erhielten erneut die Teams und nun auch die Fahrer Meisterschaftszähler.
F

Füllung
F27   Hubert  Haupt  (D)
F
  Omega - GAG Racing Team
F
 
F
  Schuco 4838
F
F

Füllung
F28   Dirk  Adorf  (D)
F
  Omega - GAG Racing Team
F
 
F
  Schuco 4839
F