F
Zwei Länder, eine Rallye
F
Das Gebiet Solitude liegt im Westen Stuttgarts. Bereits 1903 fand dort das erste Rennen, ein Sprint für Motorräder, statt. In den 1950er Jahren zogen die Solitude-Rennen namhafte Autobauer und Rennfahrer an. 1961 wurde die Veranstaltung mit einem französischen Pendant zur Rallye Lyon-Charbonnières Stuttgart-Solitude kombiniert. Die Ver- bindung hielt bis 1972. In dieser Zeit war die Rallye sieben Mal Station der Rallye Europameisterschaft (ERC).
F

Füllung
F12   Henri  Greder  (F)               1970
F
  GT 1900 - Team Greder Racing
F
  ERC
F
  Schuco 5536                             1.500 pcs.
F
F
  Wertung Lyon-C. Stuttgart-S. 1970
F
1.   Andruet / Stone (Alpine-Ren.)
2.   Haldi / Chapuis (Porsche)
3.   Henry / Stadler (Alpine-Ren.)
4.   Warmbold / Biebinger (Opel)
5.   Bein / Mehmel (BMW)
6.   Charriere / Castel (Alpine-R.)
7.   Ragnotti / Thimonnier (Opel)
8.   Palayer / Denis (BMW)
9.   Dirand / Vautrin (BMW)
10. Beaumont / Grandrive (Opel)
11. Darniche / Demange (Alpine)

14:21
15:18
22:34
32:45
32:46
34:04
35:35
36:13
42:16
47:44





F
Von der Ostee bis an die Alpen
F
Während den Olympischen Spielen 1972 in Deutschland fand vom 13. bis 19.08. die Olympia Rallye statt. Gestartet wurde in Kiel. Nach 632 km kamen im Zielort München von 307 Startern 145 Autos in die Wertung. Die Rallye gilt als eine der ersten, deren Ablauf heutigen Veran-staltungen glich. Bis dato waren Rallyes mehr als Zuverlässigkeits- und Orien-tierungsfahrten ausgerichtet. Kurz vor Ende zwar ausgeschieden, sorgte jedoch ein in der Rallyeszene völlig unbekannter Walter Röhrl erstmals für Furore.
F
  Wertung Olympia Rallye 1972
F
1.   Nicolas / Todt (Renault)
2.   Kulläng / Karlsson (Opel)
3.   Ragnotti / Rouget (Opel)
4.   Hainbach / Biebinger (BMW)
5.   Behret / Pitz (Porsche)
6.   Mühleck / Zepfel (Porsche)
7.   Österberg / Edenring (Opel)
8.   Zweibäumer / Schons (BMW)
9.   Gréder / Delferrier (Opel)
10. Carlsson / Moreite (Opel)

11. P. Brink / H.-J. Brink (Porsche)
12. Günther / Petersen (Opel)

18:57
27:25
29:21
32:39
33:06
37:21
38:35
38:58
39:18

45:11
45:16
F

Füllung
F12   Henri  Greder  (F)
F

ll1111Christian  Delferrier  (B)
F
  Ascona A 1.9 SR - Team Greder Racing
F
  Schuco 2659                             2.000 pcs.
F





F

Füllung
F30   Jean  Ragnotti  (F)            1970
F

lll1111Pierre  Thimonier  (F)
F
  Kadett B Coupé -
Esso Racing Team
F
 
F
  Schuco 3514                             1.000 pcs.
F
F

Füllung
F9   Giorgio  Pianta  (I)              1972
F

ll111Emilio  Paleari  (I)
F
  Manta A -
Team Opel Conrero
F
 
F
  Schuco 3442                             1.000 pcs.
F
F
Die Mutter aller Rallyes
F
Als Sternenfahrt organisiert, starteten 1911 zwanzig Teilnehmer in 6 europä-ischen Städten und fuhren nach Monaco; Startschuss des Rallyesports. Von 1973 bis 2008 gehörte die Rallye zum Kalen- der der WRC und bildete im Januar ausgetragen stets den Saisonauftakt. Da das WRC-Reglement nächtliche Etappen nicht mehr zu ließ und auf die berüchtigte "Nacht der langen Messer" über den Col de Turini verzichtet werden musste, wechselte die Rallye 2009 zur Inter-continental Rallye Challenge. Seit 2012 gehört die Monte Carlo wieder zur WRC.
F

Füllung
F22   Walter  Röhrl  (D)              1973
F

lll1111Jochen  Berger  (D)
F
  Commodore B GS/E - Team Opel Irmscher
F
  WRC
F
  Schuco 2776
F
F
  Wertung Rallye Monte Carlo 1973
F
1.   Andruet / Espinosi (Alpine)
2.   Andersson / Todt (Alpine)
3.   Nicolas / Vial (Alpine)
4.   Mikkola / Porter (Ford)
5.   Thérier / Callewaert (Alpine)
6.   Piot / Marnat (Alpine)
7.   Pinto / Bernacchini (Fiat)
8.   Källström / Billstam (Lancia)
9.   Fall / Wood (Datsun)
10. Darniche / Mahé (Alpine)

11. Mäkinen / Liddon (Ford)
12. Nasenius / Cederberg (Opel)
13. Kulläng / Andersson (Opel)

0:26
1:35
2:25
3:57
3:58
10:10
10:11
13:43
15:04

15:47
20:32
23:33
F
Füllung
F31   Christian  Dorche  (F)       1978
F

ll1111Jean-Bernard  Vieu  (F)
F
  Kadett GT/E - Team Simon Racing
F
  WRC
F
  Solido 70
F
F

Füllung
F8   Jochi  Kleint  (D)                   1980
F

l111Günter  Wanger  (B)
F
  Ascona 400 -
Opel Euro Team
F
  WRC
F
  Vitesse 43351               No. 391 / 999 pcs.
F
F

Füllung
F2   Walter  Röhrl  (D)                 1982
F

l111Christian  Geistdörfer  (D)
F
  Ascona 400 -
Rothmans Opel Rally Team
F
  WRC
F
  IXO Altaya CK920103
F
F

Füllung
F10   Bruno  Thiry  (B)                 1993
F

ll1111Gilles  Favier  (B)
F
  Astra GSI 16V - Opel Team Belgium
F
  WRC
F
  IXO Altaya CK920574
F





F
Motorsport auf Schnee und Eis
F
1950 wurde in der Provinz Värmland erstmals die Rallye Schweden ausgetra- gen. Seit der Auftakt-Saison der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 1973 ist die Rallye Bestandteil des WM-Kalenders. Gefahren wird auf Schnee und Eis und mit schmalen Spike-Reifen. Die Fahrer nutzen hohe Schneewände am Straßen- rand zum Anlehnen der Fahrzeuge in Kurven, um diese schneller durchfahren zu können. Opel konnte die Rallye nur einmal 1980 gewinnen (siehe Modell). Der Franzose Sébastien Loeb war 2004 der erste siegreiche Nicht-Skandinavier.
F

Füllung
F7   Anders  Kulläng  (S)             1980
F

lll11Bruno  Berglund  (S)
F
  Ascona B 400 - Opel Euro Team
F
  WRC
F
  Schuco 5523                             2.000 pcs.
F
F
  Wertung Rallye Schweden 1980
F
1.   Kulläng / Berglund (Opel)
2.   Blomqvist / Cederberg (Saab)
3.   Waldegard / Thorszelius (Fiat)
4.   Mikkola / Hertz (Ford)
5.   Johansson / Spjuth (Opel)
6.   Airikkala / Virtanen (Vauxhall)
7.   Salonen / Harjanne (Datsun)
8.   Eklund / Sylvan (Datsun)
9.   Nilsson / Berggren (Opel)
10. Carlsson / Hasselberg (BMW)

11. Blomqvist / Melander (Opel)
12. Nilsson / Olsson (Opel)
13. Carlsson / Elofsson (Ford)

1:30
3:47
5:57
7:21
7:52
10:09
12:17
16:03
16:06

19:02
21:21
22:14





F
Härtetest für Abenteurer
F
Die erste Safari Rallye 1959 führte 5.000 km durch Kenia, Uganda und Tansania. Die Veranstaltung erhielt den Ruf, die härteste Rallye der Welt zu sein und ge- hörte ab 1972 zur Rallye-Weltmeister-schaft WRC. Opel gewann die Wettfahrt im Osten Afrikas durch Matschpisten und staubtrockene Savannen bei tropischer Hitze einmal 1983 mit dem Fahrer Ari Vatanen und Copilot Terry Harryman. 2003 verlor die Rallye den WM-Status wegen Organisationsproblemen. Sie wird heute als East African Safari Classic Rally ausgetragen.
F
  Wertung Safari Rallye 1976
F
1.   Singh / Doig (Mitsubishi)
2.   Ulyate / Bates (Mitsubishi
3.   Cowan / Syer (Mitsubishi)
4.   Shankland / Barton (Peugeot)
5.   Lampinen / Hertz (Peugeot)
6.   Shinozuka / Graham (Mitsub.)
7.   Källström / Lindqvist (Datsun)
8.   Remtulla / Jivani (Datsun)
9.   Nicolas / Lefèbvre (Peugeot)
10. Hellier / Shah (Alfa Romeo)

11. Choda / Choda (Mitsubishi)
12. Preston / Lyall (Lancia)
13. Singh / Haworth (Datsun)

0:24
0:45
0:55
1:26
2:13
2:52
3:12
3:14
5:17

5:20
8:32
9:04
F

Füllung
F14   Rauno  Aaltonen  (FIN)     1976
F

ll1111Willi-Peter  Pitz  (D)
F
  Kadett C Coupé - Opel Euro Händlerteam
F
  WRC
F
  Schuco 450361100                   1.500 pcs.
F





F

Füllung
F28  Jean-Louis Barailler  (F) 1974
F

ll1111Joseph Pantalacci  (F)
F
  Commodore B - Team BP Opel Marseille
F
  WRC

F
  Schuco 450277200                   1.000 pcs.
F
F
  Wertung Rallye Korsika 1974
F
1.   Andruet / Biche (Lancia)
2.   Nicolas / Laverne (Alpine)
3.   Thérier / Vial (Alpine)
4.   Manzagol / Filippi (Alpine)
5.   Larrousse / Delferrier (Alpine)
6.   Bacchelli / Scabini (Fiat)
7.   Clarr / Fauchille (Opel)
8.   Piot / Jaubert (Renault)
9.   Soriano / Simonetti (Alpine)
10. Fréquelin / Thimonier (Alfa)

11. Moreau / Baron (Alpine)
12. Mouton / Arrii (Alpine)
13. Simonetti / Simonetti (Alpine)

3:28
22:59
25:33
27:37
37:17
44:47
48:35
1:19:28
1:20:47

1:24:28
1:40:56
1:42:12
F
Tour de Corse seit 1956
F
In der Anfangszeit der Rallye verlief die Strecke rund um die gesamte Insel, so der Name Tour de Corse. Von 1973 bis 2008 war die Rallye mit einer Unter-brechung 1996 Station der World Rallye Championship. Seit 2011 gastiert die Intercontinental Rallye Challenge auf der französischen Insel. Die Wertungsprü-fungen führen ausschließlich über asphaltierte, schmale und kurvenreiche Bergstraßen, weshalb die Durchschnitts-geschwindigkeit relativ niedrig ist und die Veranstaltung auch als Rallye der 10.000 Kurven bezeichnet wird.
F
Rallye und Rundstrecke
F
Guy Fréquelin wurde 1977 auf einem Alpine fränzösicher Rallyemeister. 1983 und 1985 gewann er am Steuer eines Opel Manta 400 erneut das französische Rallye-Championat. Fréquelin und Bei- fahrer Jean Todt verpassten 1981 knapp den Rallye-Weltmeistertitel, den sich Ari Vatanen bei der letzten Rallye in Wales sicherte. Später war Fréquelin Teamchef im Citroen Total World Rally Team. Unter seiner Regie gewann Sébastien Lob vier WM-Titel in Folge. Auf der Rundstrecke beim 24h-Rennen in Le Mans fuhr Guy Fréquelin 1978 und 1980 auf Rang 4.
F

Füllung
F6   Guy  Fréquelin  (F)                1983
F

ll111Jean-Francois  Fauchille  (F)
F
  Manta B 400 - Rothmans Opel Rally Team
F
  WRC
F
  IXO Altaya CK920555
F
F

Füllung
F3   Guy  Fréquelin  (F)                1984
F

ll111Christian  Gilbert  (MC)
F
  Manta B 400 - Opel Euro Team
F
  WRC
F
  Vitesse 133.3
F





F
Wales Rally of Great Britain
F
Diesen Namen trägt die hochkarätigste Rallye Großbritanniens seit 2003. Das erstmals 1932 unter dem Namen Royal Automobile Club (RAC) Rally ausgetra- gene Motorport-Event findet im Norden von Wales statt und gehört seit 1973, mit Ausnahme 1996, zum Veranstaltungs-kalender der Rallye-WM (WRC). Zumeist auf Schotterpfaden kämpfen die Teil- nehmer in den Wäldern rund um den Start- und Zielort Cardiff gegen die Uhr. Opel gewann die Rallye insgesamt vier Mal 1981, 1982, 1984 (Jimmy McRae) und 1985 (Russell Brookes).
F

Füllung
F39  Marie-C.  Beaumont  (F)  1973
F

lll1111Christine  Giganot  (F)
F
  Commodore B - Team Greder Racing
F
  WRC

F
  Schuco 2779                              1.000 pcs.
F
F

Füllung
F8   Jimmy  McRae  (SCO)         1983
F

ll111Ian  Grindrod  (ENG)
F
  Manta B 400 - Rothmans Opel Rally Team
F
  WRC
F
  Schuco 5543                             2.000 pcs.
F
F

Füllung
F16   Russell  Brookes  (ENG) 1984
F

lll1111Mike  Broad  (ENG)
F
  Manta B 400 - Team GM Dealer Sport
F
  WRC
F
  Vitesse SM17
F
F
Füllung
F37   Bertie  Fisher  (NI)             1984
F

lll1111Austin  Frazer  (GB)
F
  Manta B 400 - Team GM Dealer Sport
F
  WRC
F
  Vitesse 133.5
F
F

Füllung
F85   Colin  McRae  (SCO)        1987
F

lll1111Derek  Ringer  (SCO)
F
  Vauxhall Nova Sport
F
  RACMSA British Open Rally Championship
F
  Corgi VA11401
F





F
Provinz Ulster
F
Die irische Insel unterteilt sich in vier historische Provinzen. Neben Connacht, Leinster und Munster ist Ulster die nörd- lichste Provinz und Austragungsort der gleichnamigen Rallye. Ulster besteht aus neun Grafschaften. Drei liegen auf dem Territorium der Republik Irland, sechs Grafschaften gehören zu Nordirland. Seit 1972 besteht Nordirland verwaltungs-technisch aus Distrikten. Ulster hat eine Fläche von 21.532 km² mit zwei Millionen Einwohnern. Neben irisch und englisch werden in weiten Teilen diverse Dialekte, genannt Ulster Scots, gesprochen.
F
  Wertung Ulster Rallye 1987
F
1.   Lovell / Freeman (Ford)
2.   Fisher / Frazer (Opel)
3.   McRae / Grindrod (Ford)
4.   MacHale / Farrell (Opel)
5.   Airikkala / McNamee (Opel)
6.   Wood / Meadows (Opel)
7.   Collins / Thomas (Ford)
8.   Lindholm / Pettersson (Audi)
9.   Metcalfe / Watkins (Opel)
10. Llewellin / Short (Audi)

11. Birkbeck / Godden (Vauxhall)
12. Aitken / Morgan (Peugeot)
13. Phillips / McAuley (VW)

0:57
3:22
3:54
4:38
6:16
10:12
11:04
12:14
12:54

13:27
13:32
14:57
F
Füllung
F12   Pentti  Airikkala  (FIN)      1987
F

lll1111Ronan  McNamee  (IRL)
F
  Manta B 400 - Team British Telecom
F
 
F
  Corgi C102/1
F





F
Rallye der Blumen
F
Erste Autorennen in und um die nord- italienische Stadt Sanremo fanden ab 1928 statt. 1961 wurde die erste offizielle Rallye gefahren, die sieben Jahre den Namen Rallye dei Fiori (Rallye der Blumen) trug. Von 1973 bis 2003, mit Ausnahme 1995, war die Sanremo- Rallye ein Lauf der Rallye Weltmeister-schaft. Seit 1997 wird in der kurvigen Bergregion der Provinz Imperia nur noch auf Asphalt gefahren. Einen Gesamtsieg konnte Opel bisher nicht verbuchen. Einziger deutscher Gewinner der Rallye war 1980 und 1985 Walter Röhrl.
F

Füllung
F15  Dario  Cerrato  (I)                1983
F

llll111Giuseppe  Cerri  (I)
F
  Manta B 400 - Team Conrero
F
  WRC
F
  Vitesse 131
F
F
  Wertung Rallye Sanremo 1983
F
1.   Alén / Kivimäki (Lancia)
2.   Röhrl / Geistdörfer (Lancia)
3.   Bettega / Perissinot (Lancia)
4.   Toivonen / Gallagher (Opel)
5.   Biasion / Siviero (Lancia)
6.   Cerrato / Cerri (Opel)
7.   Mouton / Pons (Audi)
8.   Battistolli / Dalpozzo (Opel)
9.   Darniche / Mahé (Audi)
10. Noberasco / Cianci (Alfa)

11. Caneva / Roggia (Citroen)
12. del Zoppo / Tognana (Talbot)
15. Cattaneo / Carlotto (Opel)

2:09
5:10
9:32
10:25
17:47
24:03
27:00
38:18
1:08:22

1:17:52
1:21:25
2:01:40





F
Füllung
F2   Walter  Röhrl  (D)                 1975
F

ll111Jochen  Berger  (D)
F
  Ascona A 1.9 SR - Team Conrero
F
  ERC
F
  Schuco 2675                             1.500 pcs.
F
F
Karrierestart mit Opel
F
Seinen ersten Profivertrag als Rallye-fahrer unterzeichnete Walter Röhrl 1973 beim Team Irmscher. Sein Monatsgehalt betrug 800 DM. Röhrl, Spitzname "Der Lange", steuerte bis 1977 Opel-Rennwa- gen und wurde 1974 auf einem Ascona Rallye Europameister. Anfang der 1980er holte er mit Lancia (1980) und Porsche (1982) als bisher einziger deutscher Fahrer den Weltmeistertitel. 1990 und 1991 ging Röhrl in zehn Rennen für Audi in der DTM an den Start und fuhr einen Sieg (Nürburgring) sowie vier weitere Podiumsplätze ein.
F
Racing im Toskanischen Archipel
F
Die Rallye Elba ist ein Traditionsevent, das Ende der 1960er Jahre erstmals aufgelegt wurde. Während auf der Insel zahlreiche Läufe zur Rallye Europa-meisterschaft (ERC) stattfanden, gehörte die Veranstaltung aber nie zum Kalender der Rallye Weltmeisterschaft (WRC). Einzig 1973 gab es mit Achim Warmbold einen deutschen Sieger. Dieser fuhr damals VW Käfer. Einen Opel-Sieg gab es nie. Auch Walter Röhrl blieb mit Opel auf Elba erfolglos. 1975 kamen er und Copilot Jochen Berger (siehe Modell) nicht in die Wertung.





F
Ursprung der Coppa Liburna
F
Im Frühjahr 1921 machte Paul Fabbrini aus Livorno, Herausgeber der Zeitung "Corriere di Livorno", den Vorstoß, eine Rennstrecke in der Region zu schaffen, um den Tourismus zu stärken. Die stau- bige Piste mit kurvigen Anstiegen und extremen Gefällen barg für die Fahrer in ihren Zinnkisten mit Rädern etwas größer als Fahrradreifen und sehr rudimentären Bremsen ein enormes Risiko. Dennoch gingen im September 1921 zur ersten Coppa Ciano elf Piloten an den Start, wovon fünf das Ziel erreichten. Sieger wurde der Florientiner Corrado Ansaldo.
F
  Sieger Coppa Liburna
F
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1983
1984
1985
1986
1987
Verini / Torriani (Fiat)
Pinto / Bernacchini (Lancia)

Fassina / Mannini (Lancia)
Pregliasco / Reisoli (Lancia)
Vudafieri / Mannini (Lancia)
Fassina / Mannini (Lancia)
Fassina / Dalpozzo (Opel)
Tabaton / Tedeschini (Lancia)
Cunico / Bartolich (Lancia)

Tabaton / Tedeschini (Lancia)
Tabaton / Tedeschini (Lancia)
Chiti / Montenesi (Lancia)
Busseni / Ciocca (Lancia)
F

Füllung
F1   Dario  Cerrato  (I)                  1983
F

l111Giuseppe  Cerri  (I)
F
  Manta B 400 - Team Conrero
F
 
F
  Corgi C102
F





F
  Wertung Sachs Winterrallye 1981
F
1.   Haider / Patterman (Opel)
2.   Fritzinger / Wünsch (Toyota)
3.   Alfons / Schmuck (VW)
4.   Bohne / Diekmann (Mercedes)
5.   Blahna / Schovánek (Skoda)


4:18
5:35
7:44
9:19

F
  Wertung Sachs Winterrallye 1982
F
1.   Kleint / Wanger (Opel)
2.   Hero / Müller (Porsche)
3.   Kristiansen / Hartwigsen (Opel)
4.   Petersen / Bockelmann (Ford)
5.   Werner / Meurer (Ford)


2:15
5:07
7:27
9:05

F
Opel-Bilanz
F
Der Österreicher Sepp Haider gewann 1981 als erster Opelpilot die Winterrallye. Jens-Ole Kristiansen (siehe Modell) kam in dem Jahr nicht über Platz 6 hinaus. Mit der Besetzung Jochi Kleint und Günter Wanger auf einem Ascona triumphierte Opel 1982 erneut. Es dauerte bis 1990, ehe ein Wagen aus Rüsselsheim wieder auf Platz 1 kam. Fahrer war erneut Sepp Haider. Es war die letzte Sachs Winter-rallye, die ab 1976 regelmäßig Station der Rallye Europameisterschaft (ERC) war. Neben den drei Siegen holte Opel einen 2. und zehn 3. Plätze.
F

Füllung
F4   Jens Kristiansen  (DK)        1981
F

llll11Fred  Hartwigsen  (D)
F
  Ascona B 400 - Dealer Opel Team
F
  ERC
F
  Schuco 450552600                   1.000 pcs.
F





F
Opel holt 1984 Klassensieg
F
Die 6. Rallye Paris Dakar ging über 20 Tage und 11.000 km. Die Strecke führte die Teams durch Frankreich, Algerien, Niger, Ober Volta, Elfenbeinküste, Sierra Leone, Guinea und Senegal. Von 396 gestarteten Autos erreichten nur 92 das Ziel. Die Belgier Guy Colsoul und Alain Lopes fuhren mit ihrem Opel Manta (siehe Modell) auf Gesamtrang 4 und gewannen damit die Wertung der Fahr- zeuge ohne Allradantrieb. Kein weiterer Opel erreichte in diesem Jahr Dakar. Den Sieg holten die Franzosen Metge und Lemoyne auf einem Porsche 911.
F

Füllung
F153   Guy  Colsoul  (B)            1984
F

ll111111Alain  Lopes  (B)
F
  Manta B 400 - Dealer Opel Bastos Team
F
 
F
  Vitesse 133.1
F
F
Füllung
F153   Guy  Colsoul  (B)            1984
F

ll111111Alain  Lopes  (B)
F
  Manta B 400 - Dealer Opel Bastos Team
F
 
F
  Schuco 450554500                   1.000 pcs.
F
F

Füllung
F160   Guy  Colsoul  (B)            1985
F

ll111111Alain  Lopes  (B)
F
  Manta B 400 - Dealer Opel Bastos Team
F
 
F
  Vitesse 133.8
F
F
Berichterstattung der Medien
F
Die Zeitschrift DER SPIEGEL berichtet in Ausgabe drei 1985 von der Rallye Dakar: Kopf und Oberkörper des Citroen-Fah- rers Jean-Luc Therier steckten in Mull und Gips. Vor Schmerz röchelnd be- richtete der Teilnehmer der Rallye Paris-Dakar: "Als wir über einen Hügel fuhren, hob das Auto ab." Bei Tempo 140 lande- te Theriers Wagen mit dem Bug im Sand und überschlug sich fünfmal. Theriers letzte Erinnerung: "Mein Sicherheitsgurt riß." Stunden später wachte er im Kran- kenbett auf. Er blieb im Feldlazarett Tamanrasset nicht lange allein. [...]
F
Marathonrennen durch die Wüste
F
Gegründet wurde die berühmteste Lang- streckenrallye der Welt 1978 von dem Franzosen Thierry Sabine. Er starb 1986 bei der Dakar (Paris-Dakar), als sein Hubschrauber abstürzte. 2009 wurde die Rallye erstmals nicht in Europa/Afrika gefahren, sondern auf dem südameri-kanischen Kontinent. Rekordsieger der Dakar ist Stéphane Peterhansel (Frank-reich), der in den 1990er Jahren sechs- mal die Motorradwertung gewann und ab 2004 fünfmal bei den Autos siegte. Die deutsche Jutta Kleinschmidt gewann als erste Frau 2001 auf Mitsubishi.